Fairness im Abstimmungsbüchlein!

Gleichlange Spiesse bei Abstimmungen

Einmal mehr ist im Abstimmungsbüchlein nicht sofort klar, worüber abgestimmt wird!
Die Worte «Zertifikat, Massenüberwachung, Diskriminierung oder Machterweiterung der Exekutive» fehlen vollständig im Eingangstext zur Abstimmung am 28. November.
Das ist eine grobe Täuschung des Souveräns und wir fordern faire Bedingungen bei Abstimmungen, nämlich dass

  • die Informationen in der gedruckten und online Grundbeschreibung auf den ersten Blick klar zeigen, worum es bei der Abstimmung geht.

  • die Initianten bei der Detailbeschreibung eingebunden werden, damit ALLE Informationen UND Konsequenzen der Abstimmung offen gelegt werden. Keine Irreführungen, Behördenpropaganda oder Halbwahrheiten mehr!

  • der Bundesrat sich an die gesetzlichen Vorgaben wie «Verhältnismässigkeit» und «Sachlichkeit» bei den Informationen der Stimmberechtigten hält.

  • der Bundesrat bei Abstimmungskämpfen seine finanzielle, personelle und mediale Übermacht nicht gegen die politischen Rechte des Souveräns einsetzt und dem Gebot der «gleichlangen Spiesse» Sorge trägt.

  • Parlamentarierinnen und Parlamentarier ihre gesetzliche Kontrollaufgabe mit grösserer Wachsamkeit und Sensibilität auf die Informationspolitik der Schweizer Regierung wahrnehmen.

Unterzeichnen

Wir fordern mit dieser Petition unsere verfassungsmässigen und gesetzlichen Rechte ein!

Danke fürs Mitmachen.

4 UNTERZEICHNER

=

Ausgangslage

Der Text zur Abstimmungsfrage am 28. November 2021 lautet:

Wollen Sie die Änderung vom 19. März 2021 des Bundesgesetzes über die gesetzlichen Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie (Covid-19-Gesetz) (Härtefälle, Arbeitslosenversicherung, familienergänzende Kinderbetreuung, Kulturschaffende, Veranstaltungen) annehmen?

Dieser wurde im Vorfeld zur Abstimmung bei der Bundeskanzlei bereits beanstandet. Diese rechtfertigte sich damit, dass der Titel der Gesetzesänderung im Parlament so gewählt wurde. Der Titel war von Anfang an eine Irreführung.

Mit massivem Aufwand und mit allen erdenklichen Mitteln greifen Bundesrat und Bundesverwaltung bei Volksabstimmungen in den Meinungsbildungsprozess der Stimmbürgerinnen und -bürger ein. Das Machtgefälle zwischen dem Bundesrat auf der einen Seite und den Abstimmungskomitees auf der anderen Seite befindet sich in einer kritischen Schieflage. Kurz: Ungleichlange Spiesse stehen sich in den Abstimmungskämpfen gegenüber. Deshalb müssen das Verbot der Irreführung der Stimmberechtigten und das Verbot von behördlicher Propaganda vom Schweizer Souverän nachhaltig eingefordert werden.

Bereits in den Abstimmungserläuterungen des Bundesrats, im roten Abstimmungsbüchlein, werden die Abstimmungskomitees benachteiligt. Diese erhalten kaum Platz, ihre Position darzulegen, während dem Bundesrat um ein Vielfaches mehr an Informationsmöglichkeiten eingeräumt wird.

Dieses Missverhältnis widerspricht den gesetzlichen Anforderungen, denn der Bundesrat wäre verpflichtet, bei der «Information der Stimmberechtigten» den Grundsatz der «Verhältnismässigkeit» zu wahren. Für seine Stellungnahme zu einer Abstimmungsvorlage darf er von Gesetzes wegen «nur eine kurze, sachliche Erläuterung» beigeben. 

Der Bundesrat ist zudem verpflichtet, den Grundsatz der «Vollständigkeit» zu beachten und somit über den vollständigen Zusammenhang einer Vorlage sowie auf die Folgen eines positiven oder eines negativen Abstimmungsergebnisses hinzuweisen.

Argumentation

Im Wesentlichen regelt das «Bundesgesetz über die politischen Rechte» (BPR) die normativen Voraussetzungen für die Informationspolitik des Bundesrats bei Abstimmungskämpfen, zu denen auch die Abstimmungserläuterungen gehören.

“Art. 10a20 Information der Stimmberechtigten

1 Der Bundesrat informiert die Stimmberechtigten kontinuierlich über die eidgenössischen Abstimmungsvorlagen. 

2 Er beachtet dabei die Grundsätze der Vollständigkeit, der Sachlichkeit, der Transparenz und der Verhältnismässigkeit. 

3 Er legt die wichtigsten im parlamentarischen Entscheidungsprozess vertretenen Positionen dar. 

4 Er vertritt keine von der Haltung der Bundesversammlung abweichende Abstimmungsempfehlung. 

Art. 11 Abstimmungsvorlage, Stimmzettel und Erläuterungen21

2 Der Abstimmungsvorlage wird eine kurze, sachliche Erläuterung des Bundesrates beigegeben, die auch den Auffassungen wesentlicher Minderheiten Rechnung trägt. Die Abstimmungsvorlage muss den Wortlaut der auf dem Stimmzettel gestellten Fragen enthalten. Für Volksinitiativen und Referenden teilen die Urheberkomitees ihre Argumente dem Bundesrat mit; dieser berücksichtigt sie in seinen Abstimmungserläuterungen. Der Bundesrat kann ehrverletzende, krass wahrheitswidrige oder zu lange Äusserungen ändern oder zurückweisen. Verweise auf elektronische Quellen dürfen nur in die Abstimmungserläuterungen aufgenommen werden, wenn der Urheber der Verweise schriftlich erklärt, dass diese Quellen keine rechtswidrigen Inhalte enthalten und nicht zu elektronischen Publikationen rechtswidrigen Inhalts führen.”


1 Siehe: https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/1978/688_688_688/de

Referenden- oder Initiativkomitees, die sog. Urheberkomitees, können gestützt auf das «Bundesgesetz über die politischen Rechte» ihre Position in den Abstimmungserläuterungen, im sog. Abstimmungsbüchlein, darlegen. Die Stellungnahme der Urheberkomitees wird quantitativ (2500 Zeichen, ca. eineinhalb A5 Seiten) sowie inhaltlich reglementiert. Dadurch wird die Stellungnahme der Urheberkomitees strukturell benachteiligt und der Grundsatz der «Verhältnismässigkeit» sowie der «Sachlichkeit» bei der Information der Stimmberechtigten verletzt.

Grundvoraussetzung demokratischer Abläufe ist die Gewährleistung der freien und unverfälschten Meinungsbildung. Diese obliegt insbesondere bei Volksabstimmungen der mündigen Bürgerin und dem mündigen Bürger. Wird die Meinungsbildung der stimmberechtigten Bevölkerung durch ein zentrales und offizielles Informationsmittel einseitig beeinflusst, liegt ein prinzipieller demokratietheoretischer Missstand vor.

Die Abstimmungserläuterungen über das Referendum zum Covid-19-Gesetz waren ein besonders krasses Beispiel von unvollständiger und manipulativer Information. Den Stimmenden wurde die Information vorenthalten, dass das Gesetz bereits in zwei Sessionen mit folgenschweren Ergänzungen erweitert worden war. Die Gesetzesergänzungen waren zwar nicht direkter Gegenstand der Abstimmungsvorlage, jedoch wäre bei einem Nein an der Urne das Covid-19-Gesetz mit sämtlichen Ergänzungen abgelehnt worden. Diese entscheidende Information wurde den Stimmenden willentlich vorenthalten. Wenn der Bundesrat über die Tragweite der Vorlage falsch informiert, verletzt er über die Pflicht zu objektiver Information,2 was auch das Bundesrecht in seiner Rechtsprechung festgehalten hat.3

Es war aber nicht die einzige Nicht-Information. Über die Tatsache, dass die grundlegende Architektur des Gesetzes zehn Jahre länger in Kraft bleiben soll, wurde der Souverän ebenfalls nicht informiert. Die meisten Abstimmenden glaubten fälschlicherweise, das Gesetz würde 2021 enden.

Angesichts dieser für die Abstimmung wesentlichen Informationslücken und angesichts der Tatsache, dass der Gesetzgeber, sprich das Parlament, bei der Ausarbeitung des Gesetzes die Vorgabe der «Einheit der Materie» ignorierte – wie sie bei Initiativen obligatorisch ist – und angesichts des späten Abstimmungsdatums aufgrund des Dringlichkeitsbeschlusses des Parlaments war die Abstimmungsvorlage für die Stimmenden in höchstem Masse verwirrend und unübersichtlich. Der Anspruch auf vollständige und transparente Information wurde massiv verletzt. Es oblag dem Abstimmungskomitee während des Abstimmungskampfes die unvollständigen und manipulativen Erläuterungen des Bundesrats zu korrigieren und gegen diese Desinformationspolitik anzukämpfen.


2 Schweizer Bundesstaatsrecht, 10. Auflage, S. 440
3 «Im Sinne einer gewissen Vollständigkeit gebietet das Gebot der Sachlichkeit indessen, in den Abstimmungserläuterungen für den Entscheid des Stimmbürgers wichtige Elemente zu unterdrücken, für die Meinungsbildung bedeutende Gegebenheiten zu verschweigen oder Argumente von gegnerischen Referendums- oder Initiativkomitees falsch wiederzugeben.» (BGE 139 I 2 E. 6.2, Gemeinde Freienbach)

Das Abstimmungsbüchlein spielt auch im digitalen Zeitalter im Abstimmungskampf eine entscheidende Rolle, da es trotz diverser Informationsmöglichkeiten des Souveräns in der Bevölkerung geschätzt und in der politischen Bildung in den Bildungsinstitutionen als Unterrichtsmaterial vielfach genutzt wird.4

Diese Informationsquelle muss in den Kontext aller Informationsmöglichkeiten des Bundesrats mit der Unterstützung seiner «Kommunikationsexperten» gestellt werden, um das Machtgefälle zwischen Exekutive, sprich Bundesrat, plus Bundesverwaltung mit Hunderten von sogenannten Kommunikationsexperten und den Urheberkomitees realistisch zu gewichten. Weitere offizielle Informationskanäle sollen hier nur summarisch aufgelistet werden: Erklärvideos auf youtube, Dossiers auf admin.ch, Pressemitteilungen, Twitter-Auftritt des Bundesratssprechers, Pressekonferenzen, Teilnahme an Podiumsdiskussionen, um nur die bekanntesten zu erwähnen. Über diese Informationswege werden die Stellungnahmen des Bundesrats in der Regel von den Medien zumeist ungefiltert in die breite Öffentlichkeit transferiert.


4 Die Auflage des Abstimmungsbüchleins beträgt 6 Mio. Exemplare. Auch die VOX-Analyse vom Juni 2021 zeigt, dass über 80% der Stimmenden die Abstimmungserläuterungen nutzen.

Die Abstimmungserläuterungen werden in der Regel von einer Arbeitsgruppe unter Vorsitz des Bundeskanzlers mit Vertreterinnen und Vertretern der zuständigen Departemente sowie Fachpersonen der Bundeskanzlei erarbeitet. In der Regel wird ein zweimal überarbeiteter Entwurf dem Bundesrat vorgelegt. Nach einer ersten Aussprache wird eine eventuell überarbeitete Version vom Bundesrat formell verabschiedet. Das Abstimmungsbüchlein wird somit als ein «acte de gouvernement» verstanden und ist deshalb nicht beschwerdefähig.

Der Aufbau des Abstimmungsbüchleins ist von der Bundeskanzlei vorgegeben. Dem Initiativ- oder Referendumskomitees werden ca. eineinhalb A5 Seiten zugestanden. Ungefähr gleichlang ist in der Regel die politische Stellungnahme von Bundesrat und Parlament. Jedoch fliesst die Position des Bundesrats auf ca. vier A5 Seiten bei der Vorstellung der Abstimmungsvorlage durch Schwerpunktsetzung, zusätzliche Erläuterungen und Kommentare ebenfalls ein.

Am 1. Juni 2005 lehnte die Schweizer Bevölkerung (Stimmbeteiligung = 39,51%) diese Volksinitiative mit einem Nein-Stimmen-Anteil von 75,2% deutlich ab. Dabei wurden folgende Änderung der BV vorgeschlagen:

«Die Initiative verlangt eine Ergänzung von Artikel 34 BV über die Garantie der politischen Rechte. Die Informationstätigkeit von Bundesrat und Bundesverwaltung vor Abstimmungen soll mit wenigen Ausnahmen verboten werden. Vorgeschlagen werden die folgenden Massnahmen:

– Verbot der Informations- und Propagandatätigkeit für den Bundesrat, die obersten Kader der Bundesverwaltung und die Bundesämter im Vorfeld von Abstimmungen. Zulässig bleibt eine einmalige kurze Information an die Bevölkerung durch die zuständige Departementsvorsteherin oder den zuständigen Departementsvorsteher. 

– Verbot der Finanzierung, Durchführung und Unterstützung von Informations- und Abstimmungskampagnen sowie der Produktion, Publikation und Finanzierung von Informations- und Propagandamaterial durch alle Behörden des Bundes im Vorfeld von Abstimmungen. Ausgenommen bleibt eine sachliche Broschüre mit den Erläuterungen des Bundesrates an die Stimm- berechtigten, die die befürwortenden und ablehnenden Argumente ausgewogen zu berücksichtigen hat.

– Gebot für Bund, Kantone und Gemeinden, Abstimmungstermine mindestens sechs Monate im Voraus zu publizieren.
– Gebot für Bund, Kantone und Gemeinden, den Stimmberechtigten die Abstimmungsvorlagen zusammen mit den geltenden Rechtsgrundlagen unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

– Für die Verletzung der politischen Rechte soll der Gesetzgeber innert zwei Jahren nach Annahme der Initiative Sanktionen anordnen.»5

Das Initiativbegehren sah vor, dass einzig das Abstimmungsbüchlein als offizielle Informationsquelle dem Bundesrat und der Bundesverwaltung zugestanden würde. Dieses müsse gemäss Initianten ausgewogen und sachlich sein. Die Abstimmungserläuterungen seien gemäss Art. 11a BPR zugelassen. Weitergehende Anforderungen an das Abstimmungsbüchlein stellte das Initiativkomitee nicht. Es versteht sich, dass Bundesrat und Bundesversammlung die Initiative zur Ablehnung empfohlen hatten. Käme diese Initiative heute zur Abstimmung, würde das Abstimmungsergebnis mit grosser Wahrscheinlichkeit anders ausfallen.


5 Aus der «Botschaft über die Volksinitiative «Volkssouveränität statt Behördenpropaganda» vom 29. Juni 2005», S. 4374

Es gehört zu den verfassungsmässigen Kernaufgaben des Parlaments, die Arbeit des Bundesrats zu kontrollieren. Art. 169 BV verlangt, dass National- und Ständerat die Oberaufsicht über Bundesrat und Bundesverwaltung ausüben.6 So gab es in der Vergangenheit nur ganz vereinzelte parlamentarische Vorstösse, welche die Informationspolitik des Bundesrats im Vorfeld von eidgenössischen Abstimmungen kritisierten. Da die erzielte Wirkung gegen Null tendierte, muss der Bundesversammlung vorgeworfen werden, in diesem Bereich ihren verfassungsmässigen Auftrag zu vernachlässigen.


6 Siehe auch Art. 26 «Bundesgesetz über die Bundesversammlung»: https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/2003/510/de#art_26

Der Souverän wehrt sich und fordert mit dieser Petition seine verfassungsmässigen und gesetzlichen Rechte ein!

4 UNTERZEICHNER

Impressum & Datenschutz

Impressum

Kontakt-Adresse

Freunde der Verfassung
3000 Bern

E-Mail: briefkasten@verfassungsfreunde.ch

 

Haftungsausschluss

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr hinsichtlich der inhaltlichen Richtigkeit, Genauigkeit, Aktualität, Zuverlässigkeit und Vollständigkeit der Informationen.

Haftungsansprüche gegen den Autor wegen Schäden materieller oder immaterieller Art, welche aus dem Zugriff oder der Nutzung bzw. Nichtnutzung der veröffentlichten Informationen, durch Missbrauch der Verbindung oder durch technische Störungen entstanden sind, werden ausgeschlossen.

Alle Angebote sind unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne besondere Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Haftungsausschluss für Links

Verweise und Links auf Webseiten Dritter liegen ausserhalb unseres Verantwortungsbereichs. Es wird jegliche Verantwortung für solche Webseiten abgelehnt. Der Zugriff und die Nutzung solcher Webseiten erfolgen auf eigene Gefahr des jeweiligen Nutzers.

Urheberrechte

Die Urheber- und alle anderen Rechte an Inhalten, Bildern, Fotos oder anderen Dateien auf dieser Website, gehören ausschliesslich der juristischen Person Freunde der Verfassung oder den speziell genannten Rechteinhabern. Für die Reproduktion jeglicher Elemente ist die schriftliche Zustimmung des Urheberrechtsträgers im Voraus einzuholen.

Quelle: SwissAnwalt

Datenschutz

Allgemeiner Hinweis

Gestützt auf Artikel 13 der schweizerischen Bundesverfassung und den datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Bundes (Datenschutzgesetz, DSG) hat jede Person Anspruch auf Schutz ihrer Privatsphäre sowie auf Schutz vor Missbrauch ihrer persönlichen Daten. Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

In Zusammenarbeit mit unseren Hosting-Providern bemühen wir uns, die Datenbanken so gut wie möglich vor fremden Zugriffen, Verlusten, Missbrauch oder vor Fälschung zu schützen.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten gemäss der nachfolgenden Beschreibung einverstanden. Diese Website kann grundsätzlich ohne Registrierung besucht werden. Dabei werden Daten wie beispielsweise aufgerufene Seiten bzw. Namen der abgerufenen Datei, Datum und Uhrzeit zu statistischen Zwecken auf dem Server gespeichert, ohne dass diese Daten unmittelbar auf Ihre Person bezogen werden. Personenbezogene Daten, insbesondere Name, Adresse oder E-Mail-Adresse werden soweit möglich auf freiwilliger Basis erhoben. Ohne Ihre Einwilligung erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte.

Bearbeitung von Personendaten

Personendaten sind alle Angaben, die sich auf eine bestimmte oder bestimmbare Person beziehen. Eine betroffene Person ist eine Person, über die Personendaten bearbeitet werden. Bearbeiten umfasst jeden Umgang mit Personendaten, unabhängig von den angewandten Mitteln und Verfahren, insbesondere das Aufbewahren, Bekanntgeben, Beschaffen, Löschen, Speichern, Verändern, Vernichten und Verwenden von Personendaten.

Wir bearbeiten Personendaten im Einklang mit dem schweizerischen Datenschutzrecht. Im Übrigen bearbeiten wir – soweit und sofern die EU-DSGVO anwendbar ist – Personendaten gemäss folgenden Rechtsgrundlagen im Zusammenhang mit Art. 6 Abs. 1 DSGVO:

  • lit. a) Bearbeitung von Personendaten mit Einwilligung der betroffenen Person.
  • lit. b) Bearbeitung von Personendaten zur Erfüllung eines Vertrages mit der betroffenen Person sowie zur Durchführung entsprechender vorvertraglicher Massnahmen.
  • lit. c) Bearbeitung von Personendaten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, der wir gemäss allenfalls anwendbarem Recht der EU oder gemäss allenfalls anwendbarem Recht eines Landes, in dem die DSGVO ganz oder teilweise anwendbar ist, unterliegen.
  • lit. d) Bearbeitung von Personendaten um lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen.
  • lit. f) Bearbeitung von Personendaten um die berechtigten Interessen von uns oder von Dritten zu wahren, sofern nicht die Grundfreiheiten und Grundrechte sowie Interessen der betroffenen Person überwiegen. Berechtigte Interessen sind insbesondere unser betriebswirtschaftliches Interesse, unsere Website bereitstellen zu können, die Informationssicherheit, die Durchsetzung von eigenen rechtlichen Ansprüchen und die Einhaltung von schweizerischem Recht.

Wir bearbeiten Personendaten für jene Dauer, die für den jeweiligen Zweck oder die jeweiligen Zwecke erforderlich ist. Bei länger dauernden Aufbewahrungspflichten aufgrund von gesetzlichen und sonstigen Pflichten, denen wir unterliegen, schränken wir die Bearbeitung entsprechend ein.

Datenschutzerklärung für Kontaktformular

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Datenschutzerklärung für Newsletterdaten

Wenn Sie den auf dieser Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht erhoben. Diese Daten verwenden wir ausschliesslich für den Versand der angeforderten Informationen und geben sie nicht an Dritte weiter.

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den «Austragen-Link» im Newsletter.

Änderungen

Wir können diese Datenschutzerklärung jederzeit ohne Vorankündigung anpassen. Es gilt die jeweils aktuelle, auf unserer Website publizierte Fassung. Soweit die Datenschutzerklärung Teil einer Vereinbarung mit Ihnen ist, werden wir Sie im Falle einer Aktualisierung über die Änderung per E-Mail oder auf andere geeignete Weise informieren.

Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an die für den Datenschutz zu Beginn der Datenschutzerklärung aufgeführten, verantwortlichen Person in unserer Organisation.

Bern, 29.07.2020
Quelle: SwissAnwalt

0
Warenkorb
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.